Die Zeiten in den Lebensversicherungen eine lukrative Geldanlage waren, mit einer hohen garantierten Verzinsung, sind seit ein paar Jahren vorbei. Immer häufiger werden wir gefragt, ob es sinnvoll ist die Lebensversicherung zu kündigen. Bei Abschluss eines Neuvertrags gibt es lediglich nur noch einen garantierten Zinssatz von 0,25 % ab dem Jahr 2022. Die unweigerlich hohen Kosten eines Vertrags schmälern natürlich zudem die Renditeerwartungen gewaltig.

Jeder vierte Versicherte laut „Map-Report“ möchte oder kann kein Geld mehr in den Vertrag einzahlen und hat diesen deshalb beitragsfrei gestellt.

Lebensversicherung kündigen sinnvoll – Der Kostenfaktor

Alleine die Abschlusskostenquote beträgt im Schnitt um die 5 %. Zudem fallen jährliche Verwaltungsgebühren in Höhe von durchschnittlich 2 % an. Die Schwankungsbreite ist hier sehr unterschiedlich und reicht von einem Korridor von 0,8 % bis hin zu über 10 %. Rein nüchtern betrachtet dürfte daher unter dem Strich betrachtet bei den meisten Neuverträgen nicht mehr übrig bleiben als eingezahlt worden ist. Ein von Anfang an zum Scheitern verurteiltes Verlustgeschäft worauf der Anleger sich hier einlässt.

Die Problematik

Wie man anhand er obigen Grafik bereits sieht, ist die Problematik der meisten Versicherer eindeutig sichtbar. Diese müssen Altverträge mit hohen garantierten Zinssätzen bedienen, die teilweise mit 4 % Garantiezins versehen sind, haben aber aufgrund der Niedrigzinspolitik der Notenbanken nicht die Möglichkeit das Geld ihrer Kunden sachwertbasiert und renditeträchtig anzulegen.

Unterschied Risikolebensversicherung vs. Kapitallebensversicherung

Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Lebensversicherungen. Zum einen die Risikolebensversicherung, welche im Todesfall des Versicherungsnehmers als Schutz für die Familie eintritt und zum anderen die Kapitallebensversicherung. Unterschied zur Risikolebensversicherung ist hierbei, dass ein Teil abseits der Absicherung für den Todesfall, angespart wird. Dieser Anteil der Sparrate wird dabei mit dem Minimum an Garantiezins verzinst.

Fazit

Wie wir anhand des geschilderten Sachverhalts sehen können, ergeben sich verschiedene Probleme hinsichtlich der Produktpalette von Lebensversicherungen. Sogar der Bund der Versicherten (BdV) deklarierte im Jahr 1982 zusammen mit der Verbraucherzentrale Hamburg die Kapital Lebensversicherung als „Legaler Betrug“. „In neunzig Prozent der Fälle macht die Versicherung überhaupt keinen Sinn, da die Rendite deutlich unter der Inflation läge“. Gerade bei Neuverträgen mit einer Verzinsung von deutlich unter 1 % und einer derzeitigen Inflation von über 4 %  sehen die Anleger ihr Geld schwinden. Das Produkt der Lebensversicherung macht unter dem wirtschaftlichen Aspekt überhaupt keinen Sinn mehr. Nicht beachtet sind hierbei die immensen Kosten zusätzlich bei Vertragsabschluss. Summa summarum ist es ein tragisches Verlustgeschäft und hat in unseren Augen keinerlei Daseinsberechtigung mehr in den heutigen Zeiten.

Auf gute Investments!

Ihr Florian Müller

Weitere Artikel:  Der Dax30 wird zum DAX40

Haftungsausschluss

Wichtiger Hinweis nach §85 WpHG:
Die hier im Blog vorgestellten Inhalte und Themen dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen kein Angebot, keine Empfehlung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der angesprochenen Anlageprodukte dar. Wir leisten keine Anlageberatung. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Unsere kommunizierten Anlageentscheidungen stellen keine rechtsgeschäftliche Beratung dar.